Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Fitness als Sexbooster

Ein paar Tage oder Wochen im Fitness und schon fühlen wir uns sexy und selbstbewusster und unser Sexualtrieb meldet sich verstärkt. Spielt sich alles im Kopf ab? Nein. Tatsächlich haben verschiedene Untersuchungen gezeigt, dass körperliche Aktivität sowohl eine psychologische, als auch physiologische Verbesserung des Sexuallebens mit sich bringt. Folgende Fakten belegen dies:

Verschiedene Studien haben bewiesen, dass Training einen positiven Effekt auf den Sexualtrieb bei Männern hat. Unabhängig davon wurde gezeigt, dass Männer die 3-5 Tage pro Woche eine Stunde trainierten, ein signifikant besseres Sexualleben lebten. Die Frequenz von Sex, die Sexualfunktion und der Prozentanteil an befriedigenden Orgasmen nahmen zu. Im Allgemeinen waren die Teilnehmer zufriedener mit ihren sexuellen Erfahrungen. Die Grundaussage dieser Studien stellt einen direkten Zusammenhang her, je mehr regelmässiges Training umso grösser der Sexualtrieb. Körperliches Training hat auch einen positiven Effekt auf den Sexualtrieb bei Frauen. Studien haben gezeigt, dass Frauen die regelmässig trainieren schneller erregt werden und schneller zu einem intensiveren Orgasmus kommen. Es wurde bewiesen, dass der Effekt sich sowohl auf physiologischer als auch psychologischer Ebene abspielt. Darüber hinaus wurde ein Effekt sogar nach einer einzigen, intensiven Übung über kurze Zeit (20 Minuten) beobachtet.

Wie kann Fitness nun deinem Sexualleben Auftrieb geben?

1. Bessere sexuelle Leistungsfähigkeit
Sex allein ist eine intensive physische Aktivität, die Stärke und Durchhaltevermögen erfordert. Wenn du trainierst, wird deine Kraft und Ausdauer zunehmen, was unterschiedliche Sexualpositionen ermöglicht, die eine grössere körperliche Geschicklichkeit voraussetzen. Körperlich gesehen, nimmt deine sexuelle Leistungsfähigkeit aus folgenden Gründen zu: • Erhöhte sexuelle Ausdauer • Bessere Muskelkraft • Grössere Beweglichkeit • Gesteigerte Blutversorgung im Genitalbereich Die Studien haben den psychologischen Aspekt zur Verbesserung der sexuellen Leistungsfähigkeit in Verbindung mit Training aufgezeigt. Ein allgemeines Gefühl von erhöhter Erregung ist in der Tatsache begründet, dass Training eine erhöhte Blutversorgung im Genitalbereich mit sich bringt. Dies wird in Männern und Frauen beobachtet.

2. Gesteigertes Selbstbewusstsein führt zu gesteigertem Sexualtrieb
Ein wichtiger Aspekt von Sex ist sich sexy und begehrenswert zu fühlen. Untersuchungen zeigen, dass Leute die trainieren ein besseres körperliches Bewusstsein haben, verglichen mit Leuten die nicht trainieren. Sich im eigenen Körper wohl zu fühlen hat besseren Sex zur Folge. Die Studien zeigen auch, dass Männer und Frauen die körperlich fit sind, ihre eigene sexuelle Leistungsfähigkeit und sexuelle Attraktivität höher einstufen. Mit zunehmenden Trainingstagen pro Woche stieg die Einschätzung der sexuellen Attraktivität. Je regelmässiger wir trainieren, umso besser fühlen wir uns, und ein besseres Körperbewusstsein ist mit besserem Sexualtrieb verbunden.
3. Der potente Sex Cocktail- Testosteron, Endorphine and Adrenalin
Der erhöhte Sexualtrieb verbunden mit Training wird auf erhöhte Testosteron Werte zurückgeführt, in beiden Männern und Frauen. Erhöhtes Testosteron wurde in Männern nach sechs Wochen, in Frauen nach acht Wochen Training nachgewiesen. Durch das Training erhöht sich der Testesteronspiegel bei Männern. Das führt zu: • häufigere Erektionen • zunehmenden Sexualdrang • bessere Knochendichte • grössere Muskelmasse und Stärke Frauen beobachten mit höheren Testosteron Werten: • häufiger Sex • gesteigerte sexuelle Erregung • bessere Stimmung, die sich auf höheren Sexualtrieb umsetzen kann • grössere Muskelmasse und Knochendichte • höherer Energie Level Testosteron reduziert Depression und chronische Müdigkeit, welche einem erfüllten Sexualleben entgegenwirken. Lange Workouts bei moderater bis hoher Intensität verursachen neben höheren Testosteron Werten die Ausschüttung von chemischen Verbindungen, bekannt als Endorphine und Adrenalin. Als “Runner’s High” bezeichnet, lösen Endorphine und Adrenalin ein Gefühl von Vergnügen und Wohlbefinden aus. Die Ausschüttung von Endorphinen wurde mit erhöhter sexueller Erregbarkeit oder sogar Orgasmus in Frauen in Verbindung gebracht. Endorphine reduzieren Stress, der sich hauptsächlich hemmend auf den Sexualtrieb auswirkt. Die Kombination von Adrenalin mit Endorphinen und Testosteron ist ein potenter Sex Cocktail!

Aber Vorsicht: Zuviel Training kann den entgegengesetzten Effekt erzielen!

Exzessive Cardio Workouts, Krafttraining Workouts oder zu intensives Ausdauertraining können in der Tat Sexualhormone im Körper verringern. Unter exzessiv fallen Workouts, die eine Herzfrequenz von 90 Schlägen pro Minute für mehr als 2 Minuten auslösen. Als Reaktion auf lange Workouts +1.5 Stunden kann der Körper die Produktion von Sexualhormonen reduzieren oder einstellen und im Gegenzug die Produktion von Stresshormonen erhöhen. Angemessene Ruhe und Schlaf spielen eine sehr wichtige Rolle, die Testosteron Produktion auszugleichen. Mit regelmässiger, körperlicher Aktivität moderater Intensität kannst du das beste Ergebnis eines optimalen Sexualtriebes erzielen.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!