Kommt man als Kraftsportler zu Nicht-Sportlern oder auch Sportlern mit Vorurteilen, so muss man sich leider einiges anhören, was jedoch meist komplett aus der Luft gegriffen ist. Kraftsport ist gut für die Gesundheit und das ist schon lange ein Fakt!

Typische Vorurteile

Typische Aussage wie, das kann doch nicht gesund sein und übertreib es doch nicht, werden wohl viele von euch kennen. Zu Beginn ist das Gerede noch ganz lustig, aber auf Dauer nervt es doch schon ein bisschen, dabei ist es schade das die Allgemeinheit einfach so wenig in diesem Sportsegment an Fachwissen aufbringen kann. Personen die ins Fitnessstudio gehen, werden entweder als Sportsüchtige, Muskelsüchtige, Steroidkonsumenten oder Hungerhaken (oft bei weiblichen Sportlern) bezeichnet. Aber warum ist der Fitnesssport und Kraftsport so verpönt in der Gesellschaft? Ganz einfach, weil Vorurteile und oft schlechte Berichte durch die Medien das Sportbild leider, wie auch in anderen Branchen, sehr stark beeinflusst und so schnell ein falsches Bild entstanden ist.

Die positiven Auswirkungen von Kraftsport

Kraftsport, vor allem im Fitnessbereich, hat sehr viele positive Auswirkungen auf den Körper. Wir möchten dir nur einen Bruchteil nennen, welche Auswirkungen Kraftsport auf deinen Körper haben kann.

1. Steigerung der Muskelkraft

Die Muskelkraft ist für unseren Alltag unerlässlich und kann auch im Alter und bei Krankheit schnell schwinden. Durch aufgebaute Muskelkraft und Muskelmasse, sind Krankheiten leichter zu überstehen und auch im Alter ist der Bewegungsapparat wesentlich besser einsetzbar und die Person bewegungsfreudiger, was zu einer wesentlich besseren Mobilität und somit auch zu einem besseren Lebensgefühl und –niveau führt.

2. Metabolischer Benefit

Der Glucose- aber auch Fettstoffwechsel wird gefördert, dabei wird der Hormonhaushalt optimiert und auch die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit positiv beeinflusst. Auch sämtliche andere Stoffwechselarbeiten werden durch viele Prozesse unterstützt und können verbessert werden.

3. Formung des Körpers

Der Körper wird so geformt, wie es dem Sportler gefällt, dabei werden oft entstandene Psychosen, aber auch einfache körperliche Unzufriedenheit, durch Kraftsport beseitigt. Auch der Sport an sich kann ein guter Alltagsausgleich sein, um vom heutigen stressigen Alltag loszukommen.

4. Schutz des Stütz- und Bewegungsapparates (Erhöhung der Knochendichte)

Durch die sportliche Aktivität wird vermehrt Calcium im Knochen eingelagert. Auch der Bewegungsapparat bleibt aktiv, was insgesamt zu einer Erhaltung oder gar Erhöhung der Knochendichte führen kann und somit auch präventiv im Alter  vor Osteoporose und Knochenkrankheiten schützen kann.

5. Mobilisierung der Fettsäurenoxidation

Durch die oft intervallartige Belastung wird der Fettstoffwechsel trainiert und demnach auch die Oxidation von Fettsäuren angeregt. Der Körper lernt Fettsäuren früher als Energiequelle umzusetzen. Auch das oft integrierte Ausdauertraining trägt dazu bei.

6. Körperfettreduktion

Krafttraining wird heute nicht nur mehr als Muskelaufbautraining angesehen, sondern auch oft als Fettreduktionsmethode eingesetzt und erzielt dabei große Erfolge – bei der Gesellschaft. Auch durch oft intensive Übungen, werden viele kcal verbrannt, welche beim Abnehmen helfen können. Viele Enzyme  werden durch Kraftsport aktiviert und können so mit unzähligen Prozessen positiv auf den Körper wirken. Durch die intervallartige Belastung wird ebenfalls das Herz- Kreislaufsystem in Schwung gebracht, vor allem die Ausdauereinheiten, welche meist durchgeführt werden, können die Funktionsweise des Herz-Kreislaufsystems positiv beeinflussen.

7. Verbesserung der Insulinsensitivität

Durch Das Training und den Verbrauch der Glucose im Körper (Blutglucose und Glykogenspeicher) bekommt der Körper ein anderes Gefühl für die Insulinsekretion und auch den Insulineinsatz. Dabei arbeiten und reagieren die Organe durch eine Insulinausschüttung einfach sensibler, es muss somit nicht so viel Insulin ausgeschüttet werden, da die Zellen ebenfalls eine schnellere Reaktion aufzeigen. Diese Sensibilität und Sensitivität hat ebenfalls auch präventive Bedeutung.

8 Verbesserungen der Koordination

Durch die vielen Übungen und Ausführungen bekommst du eine bessere Koordination, vor allem beim Ausführen von komplexen Bewegungsabläufen trainierst du die Koordinationsfähigkeit, was auch im Alltag einen  großen Pluspunkt darstellen kann.

9. Verbesserung der Disziplin

Wer sehr fokussiert ans Training geht und dabei mit Trainings- und/oder Ernährungsplan arbeitet, wird schnell feststellen, dass eine gewisse Disziplin gefragt ist. Durch ernstes Krafttraining als Sport, kann auch die Disziplin gestärkt werden und somit auch auf alltägliche Abläufe und zum Beispiel die Arbeit gespiegelt werden.

Fazit

Kraftsport ist allgemein sehr positiv für unseren Körper und neben den genannten Beispielen gibt es noch viele weitere positive Eigenschaften auf den Körper. Beachte jedoch, dass jeder Sport bis zu einem gewissen Grad gesund ist, wer Übungen nicht richtig durchführt und dauernd über seine persönliche Grenzen trainiert, wird natürlich auch bei Kraftsport seinem Körper nichts Gutes tun.

FitnessFreaks Tanks